Der Verein

Die BUDNIANER HILFE e. V. wurde im Jahre 1997 von Mitarbeitern der Firma Budnikowsky GmbH & Co. KG gegründet. Ziel des Vereins ist die Unterstützung insbesondere von Kindern und Jugendlichen, die aus familiären, sozialen oder gesundheitlichen Gründen benachteiligt sind.

“Wo familiäre Geborgenheit fehlt”, beschreibt Gabriele Wöhlke aus dem Vorstand dieses Anliegen, “müssen Kinder auf andere Weise Liebe und Zuwendung erfahren. Nur so können sie mit Selbstvertrauen in die Zukunft schauen und unserer Gesellschaft eine Perspektive geben.” Auch Julia Wöhlke, seit 2015 erste Vorsitzende der BUDNIANER HILFE e. V., setzt sich getreu dem Motto „Jeden Tag Gutes tun“ für die Belange der jungen Generation ein:

Als Hamburger Familienunternehmen kennen wir seit mehr als 100 Jahren die Menschen in unserer Nachbarschaft und setzen uns gern für diejenigen ein, die besondere Unterstützung brauchen. Hierbei liegt unser Fokus auf Kindern: Wer selbst in frühen Jahren Hilfe von außen erfahren hat, kann gestärkt in die Zukunft blicken und diese positive Erfahrung an andere weitergeben.

Die Gelder des Vereins stammen aus Spenden von Kunden und Mitarbeitern des Unternehmens, BUDNI selbst sowie Industriepartnern.

Im Jahr 2015 konnten so mehr als 400.000 Euro an Förderungsmitteln vergeben werden, darunter 128.000 Euro an die Patenprojekte der mehr als 180 Filialen. Insgesamt wurden seit Gründung des Vereins Spendengelder in Höhe von 3,5 Millionen Euro generiert und 1:1 an hunderte Projekte vergeben.

Seit Oktober 2010 existiert unter dem Dach der Haspa-Stiftung auch eine BUDNIANER HILFE-Stiftung. In dieser wird Kapital gesichert, um die Arbeit des Vereins auch langfristig garantieren zu können. Aktiv ist die Siftung allerdings nicht tätig. Die Erträge aus der Stiftung fließen direkt in die gemeinnützige Spendenarbeit des Vereins BUDNIANER HILFE.

Das Förderungsmodell des Vereins steht auf drei Säulen:

Die erste Säule bilden die Filial-Patenschaften der BUDNIKOWSKY-Filialen: Jede Filiale betreut ein soziales Patenprojekt, das durch Spendenaktionen und andere Hilfeleistungen unterstützt wird. Als Teil der Nachbarschaft, so das Selbstverständnis der BUDNI-Filialen, übernimmt man vor Ort Verantwortung, leistet Nachbarschaftshilfe. So unterschiedlich wie die einzelnen Filialen sind, so verschieden sind auch die Projekte: viele Kindertagesstätten finden sich darunter, aber auch Krankenhäuser, Schulen und viele andere Institutionen.

Besonders bei Filialjubiläen oder Aktionswochen vor Ostern und Weihnachten wird auf diese Patenprojekte aufmerksam gemacht. Dank der großzügigen Unterstützung durch die BUDNI-Kunden konnten den Patenprojekten nach den BUDNIANER HILFE-Patentagen im Frühjahr und Herbst mehr als 118.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Der zweite Förderungsweg: Projekte, die nicht von einer Filialpatenschaft profitieren, können sich direkt an die “BUDNIANER HILFE e. V.” wenden. Wir sind dabei bestrebt, mit den uns anvertrauten Geldern möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zu helfen.

So konzentrieren wir uns im Wesentlichen auf die Unterstützung von Projekten und Institutionen: Hier liegt die Fachkompetenz vor Ort und es gibt eine Streuwirkung, so dass die Hilfe vielen zugute kommt. Gefördert werden Projekte, die im Kinder- und Jugendbereich auf den Feldern Soziales, Gesundheit, Bildung und Kultur tätig sind.

Vor diesem Hintergrund entscheiden wir uns auch meistens dafür, eher mehrere Projekte mit kleineren Beträgen zu unterstützen statt z. B. für die Finanzierung einer Baumaßnahme größere Summen zur Verfügung zu stellen.

Der dritte Pfeiler des Förderungsmodells ist die Verleihung des BUDNIANER HILFE-Preises. Er ist jedes Jahr mit insgesamt 15.000 Euro dotiert (1. Preis: 7.500 Euro, 2. Preis: 5.000 Euro und 3. Preis: 2.500 Euro). Vereine und Projekte aus dem Kinder- und Jugendbereich können sich im Frühjahr um diesen Preis bewerben. Neben dem Zweck dieses Preises, kleineren Projekten eine Anschubfinanzierung zu geben, geht es uns auch darum, die Öffentlichkeit auf gute und ambitionierte Projekte aufmerksam zu machen.